Deutsche Außenpolitik

Der deutsche Experte für deutsche Außenpolitik, Prof. Hanns Maull, besuchte letzte Woche Prag und hielt einen öffentlichen Vortrag über die deutsche Außenpolitik an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karlsuniversität. Parallel leitete er den ersten Teil eines Blockseminares am Lehrstuhl für Deutsch-Österreichische Studien an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karlsuniversität zum Thema: „German Foreign Policy: Still a Civilian Power?“.

Im Mai wird Maull erneut nach Prag kommen und an einer öffentlichen Diskussion zusammen mit Gernot Erler, Autor der Buchs "Weltordnung ohne den Westen" und weiteren tschechischen Experten teilnehmen. Die Diskussion wird am 13.5.2019 ab 17 Uhr in der Kleinen Aula des Karolinums der Karlsuniversität stattfinden.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

Wege aus der Kohle – Die Ergebnisse der deutschen Kohlekommission und ihre Bedeutung für die Tschechische Republik

Am 11.06. haben der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk, Frederik Moch vom DGB und Fabian Hübner von der Klima-Allianz Deutschland den Prozess und...

weiter

Aktuelle Genderfragen auf dem Arbeitsmarkt

Am 16. Mai haben wir uns an einer Schulung für den Gleichstellungsauschuss des Gewerkschaftsdachverbandes ČMKOS beteiligt. Auf dem Programm standen...

weiter

Weltordnung ohne den Westen? Europa zwischen Russland, China und Amerika

Am 13.5.2019 hielt Staatsminister Gernot Erler a.D. an der Karluniversität in Prag einen Vortrag über "Weltordnung ohne den Westen? Europa zwischen...

weiter

Criteria Beyond Maastricht. The Czech Republic and the Euro

Dialog – Vertrauen – Sicherheit: Voraussetzungen und Impulse für eine zeitgemäße sozialdemokratische Entspannungspolitik

Am 9. Oktober hat die SPD-Bundestagsfraktion ein neues Positionspapier zu den aktuellen und künftigen Beziehungen zu Russland verabschiedet.

Das...

weiter

Tschechien. Das Land ist nach den Präsidentschaftswahlen enorm gespalten.