Dialog – Vertrauen – Sicherheit: Voraussetzungen und Impulse für eine zeitgemäße sozialdemokratische Entspannungspolitik

Am 9. Oktober hat die SPD-Bundestagsfraktion ein neues Positionspapier zu den aktuellen und künftigen Beziehungen zu Russland verabschiedet.

Das Dokument enthält folgende Grundgedanken:

  • Die EU sollte als Fundament für eine Friedensordnung stehen. - Um einer europäischen Friedensordnung näher zu kommen, muss die Vertrauensbildung gestärkt und eine „Politik der kleinen Schritte“ verfolgt werden.
  • Ziel sollte es sein, eine europäische Russlandpolitik anzustreben, bei der Russland und die Länder der östlichen Partnerschaft gemeinsam an einem Tisch sitzen.
  • Es müssen neue Formate regionaler Zusammenarbeit gefunden werden (EAWU/OVKS mit der NATO oder der OSZE) und bestehende Formate gestärkt werden (OSZE).
  • Der zivilgesellschaftliche Austausch muss weiter gefördert werden.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

Vor 150 Jahren, am 4. Februar 1871, wurde Friedrich Ebert geboren.

Vor 150 Jahren, am 4. Februar 1871, wurde der Gründer der ersten Demokratie und Reichspräsident Friedrich Ebert geboren. 

Die...

weiter

Philipp Ther und das andere Ende der Geschichte

Vor nunmehr 31 Jahren verkündete der amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama das Ende der Geschichte. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR...

weiter

Die Betreuung der Studierenden an Hochschulen muss sich verbessern

Warum brechen Menschen ihr Studium ab? Liegt es immer an schlechten Ergebnissen? Das Institut zur Erforschung des tschechischen Hochschulwesens (CSVŠ)...

weiter

The future of employment in the car sector. Four country perspectives from Central and Eastern Europe

Frauen in der tschechischen Europapolitk

Die Infografik konzentriert sich thematisch auf die Europapolitik bis zum Jahr 2019. Mehrere Expertinnen haben es demnach in höhere exekutive...

weiter

Criteria Beyond Maastricht. The Czech Republic and the Euro