Frauen in Europa – Europa für Frauen

Im Rahmen unserer Europa-Tage haben wir am 4. April die Debatte Frauen in Europa – Europa für Frauen veranstaltet. Vor dem gut gefüllten Prager Café Langhans debatierten, moderiert von Anna Kárníková, der stellvertretenden Vorsitzenden des mitveranstaltenden Oranžový klub, die Mitglieder des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses Lucie Studničná und Zuzana Brzobohatá, die Erstere zugleich internationale Sekretärin des tschechischen Gewerkschaftsdachverbandes ČMKOS, die Zweitere MdEP a. D., und ebenfalls die stellvertretende Vorsitzende der Jungen Sozialdemokraten für Auswärtiges Daniela Vašátková. Wir haben eine breite Palette aktueller europäischen Themen abgedeckt, zu denen alle beteiligten Frauen aus ihrer Perspektive viel Interessantes zu sagen wussten.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

What Future for the Norms-Based International Order? Czech and German perspectives

The Representation of the Friedrich-Ebert-Stiftung in the Czech Republic and the Faculty of Social Sciences (FSV UK) of the Charles University are...

weiter

Frauen in Europa – Europa für Frauen

Im Rahmen unserer Europa-Tage haben wir am 4. April die Debatte Frauen in Europa – Europa für Frauen veranstaltet. Vor dem gut gefüllten Prager Café...

weiter

Structural transition of coal regions – Experiences from Czech Republic, Slovakia, Germany and the EU

Vertreter und Vertreterinnen aus Tschechien, der Slowakei, Deutschland und der Europäischen Kommission diskutierten über die Herausforderungen des...

weiter

Criteria Beyond Maastricht. The Czech Republic and the Euro

Dialog – Vertrauen – Sicherheit: Voraussetzungen und Impulse für eine zeitgemäße sozialdemokratische Entspannungspolitik

Am 9. Oktober hat die SPD-Bundestagsfraktion ein neues Positionspapier zu den aktuellen und künftigen Beziehungen zu Russland verabschiedet.

Das...

weiter

Tschechien. Das Land ist nach den Präsidentschaftswahlen enorm gespalten.