Gewerkschaftsakademie

Am ersten März-Wochenende haben wir den diesjährigen Jahrgang der Gewerkschaftsakademie eröffnet, die wir bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Gewerkschaftsdachverband ČMKOS veranstalten. In den Programmblöcken, die Kenntnisse vermitteln sollten, haben wir uns der Geschichte und ideologischen Wurzeln der Gewerkschaftsbewegung gewidmet, weiterhin den gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen Gewerkschaften hierzulande, aber auch weltweit stehen, und den tschechischen, europäischen und globalen Gewerkschaftsstrukturen. Mit den Teilnehmer_innen debattierte ebenfalls der Vorsitzende von ČMKOS Josef Středula. Die Kompetenzblöcke waren insbesonderen Kommunikationsfähigkeiten gewidmet. Das zweite von insgesamt vier Wochenenden der Akademie erwartet uns Ende April.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

What Future for the Norms-Based International Order? Czech and German perspectives

The Representation of the Friedrich-Ebert-Stiftung in the Czech Republic and the Faculty of Social Sciences (FSV UK) of the Charles University are...

weiter

Frauen in Europa – Europa für Frauen

Im Rahmen unserer Europa-Tage haben wir am 4. April die Debatte Frauen in Europa – Europa für Frauen veranstaltet. Vor dem gut gefüllten Prager Café...

weiter

Structural transition of coal regions – Experiences from Czech Republic, Slovakia, Germany and the EU

Vertreter und Vertreterinnen aus Tschechien, der Slowakei, Deutschland und der Europäischen Kommission diskutierten über die Herausforderungen des...

weiter

Criteria Beyond Maastricht. The Czech Republic and the Euro

Dialog – Vertrauen – Sicherheit: Voraussetzungen und Impulse für eine zeitgemäße sozialdemokratische Entspannungspolitik

Am 9. Oktober hat die SPD-Bundestagsfraktion ein neues Positionspapier zu den aktuellen und künftigen Beziehungen zu Russland verabschiedet.

Das...

weiter

Tschechien. Das Land ist nach den Präsidentschaftswahlen enorm gespalten.