Regionaler Automobilworkshop: Digitalisierung und Globalisierung – Die Zukunft der Beschäftigen in der Automobilindustrie in den Visegrád-Staaten und Rumänien

Vom 13. - 14. Mai 2019 fand in Prag ein regionaler Workshop zum Thema "Zukunft der Beschäftigten in der Automobilindustrie" statt. Eingeladen waren rund 40 Vertreter_innen aus der Gewerkschaftsbewegung, Forschung und Politik aus den Visegrád-Staaten und Rumänien. Ziel des von der FES Prag 2018 initiierten regionalen Projekts war es die Auswirkungen verschiedener Transformationsdynamiken, wie beispielsweise der Digitalisierung, des Klimawandels und zukünftiger Formen der Mobilität, auf den Automobilsektor zu untersuchen. Sowohl in den Visegrád-Staaten als auch in Rumänien ist die Automobilindustrie ein wichtiger Wirtschaftsmotor und der Industriezweig mit den höchsten Beschäftigtenzahlen.

In einem ersten Schritt des Regionalprojekts wurden vier Länderstudien (Tschechische Republik, Slowakei, Rumänien und Ungarn) erstellt, um die wirtschaftliche Stellung des Automobilsektors im jeweiligen Kontext abzubilden, die möglichen Auswirkungen der verschiedenen Transformationstreiber zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu erörtern. Die Ergebnisse der vier Studien wurden von dem Forscher Jan Drahokoupil vom European Trade Union Institute (ETUI) auf dem regionalen Workshop vergleichend präsentiert und anschließend mit den Studienautor_innen diskutiert. Eingangs hatte Petr Pavlínek, Professor für Economic Geography an der Karls-Universität Prag und der University Nebraska, die wirtschaftliche Stellung dieser Länder in Abhängigkeit von ausländischen Investitionen und Kapital dargestellt und die Konsequenzen der Umstellung auf den Elektromotor aufgezeichnet. Zwar wird sich die E-Mobilität in den Ländern Mittel- und Osteuropas voraussichtlich langsamer durchsetzen als in Westeuropa und auch der Verbrennungsmotors noch länger vom Band laufen, doch mittel-langfristig wird die Transformation auch diese Region erfassen.

Am zweiten Tag des Workshops wurde daher von Christian Brunkhorst, Branchenbeauftragter für die Automobilindustrie und Zulieferer der IG Metall Frankfurt der sogenannte „Transformationsatlas“ vorgestellt, der gemeinsam mit den Beschäftigten die Auswirkungen der Transformation auf betrieblicher Ebene untersucht und sichtbar macht. Im Anschluss daran diskutierten die Teilnehmer_innen mit Thomas Waschke, Mobilitätsexperte aus Deutschland, über den Handlungsspielraum und die Bedürfnisse der Gewerkschaften. Auch die europäische Dimension, beispielsweise eine bessere Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechte, kam dabei zur Sprache.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

Rettet die Europawahlen

Bereits zum zweiten Mal führte die Friedrich-Ebert-Stiftung Prag (FES) die Workshopreihe „Rettet die Europawahlen“ vor den Wahlen zum Europäischen...

weiter

Wege aus der Kohle – Die Ergebnisse der deutschen Kohlekommission und ihre Bedeutung für die Tschechische Republik

Am 11.06. haben der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk, Frederik Moch vom DGB und Fabian Hübner von der Klima-Allianz Deutschland den Prozess und...

weiter

Future European Leaders Forums

From 26th to 29th of May 2019 Friedrich-Ebert-Stiftung Representation in Czech Republic in cooperation with Institute of International Relations and...

weiter

The future of employment in the car sector. Four country perspectives from Central and Eastern Europe

Frauen in der tschechischen Europapolitk

Die Infografik konzentriert sich thematisch auf die Europapolitik bis zum Jahr 2019. Mehrere Expertinnen haben es demnach in höhere exekutive...

weiter

Criteria Beyond Maastricht. The Czech Republic and the Euro