Zuerst wollten sie uns hier nicht

Im Rahmen der Abendschule Migration, die vom Multikulturellen Zentrum Prag zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt wird, stellten am 9. Oktober 2018 die Brüder Masoud und Mojtaba Sadinam ihr Buch „Unerwünscht“ vor.

In diesem viel beachteten Buch erzählen sie die Geschichte ihrer Familie, die Geschichte der Flucht aus dem Iran 1996, des Ankommens in Deutschland, was sich letztlich aufgrund eines langwierigen Asylverfahrens über 9 Jahre hinziehen sollte. Dass ihre Integration schlussendlich geglückt sei, habe vor allem daran gelegen, dass sie sich als Familie gegenseitig Rückhalt gegeben hätten. Zentrales Element bei der Integration sei aber das Erlernen der deutschen Sprache gewesen. Dieses Argument griff Ilko Keßler vom Landesverband Sachsen der Arbeiterwohlfahrt auf. Die AWO würde in ihrer Integrationsarbeit mit über 500 Angestellten vor allem auch auf den Spracherwerb setzen. Dies sei der Schlüssel für eine Integration in Arbeit, Ausbildung und Gesellschaft. 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

What Future for the Norms-Based International Order? Czech and German perspectives

The Representation of the Friedrich-Ebert-Stiftung in the Czech Republic and the Faculty of Social Sciences (FSV UK) of the Charles University are...

weiter

Frauen in Europa – Europa für Frauen

Im Rahmen unserer Europa-Tage haben wir am 4. April die Debatte Frauen in Europa – Europa für Frauen veranstaltet. Vor dem gut gefüllten Prager Café...

weiter

Structural transition of coal regions – Experiences from Czech Republic, Slovakia, Germany and the EU

Vertreter und Vertreterinnen aus Tschechien, der Slowakei, Deutschland und der Europäischen Kommission diskutierten über die Herausforderungen des...

weiter

Criteria Beyond Maastricht. The Czech Republic and the Euro

Dialog – Vertrauen – Sicherheit: Voraussetzungen und Impulse für eine zeitgemäße sozialdemokratische Entspannungspolitik

Am 9. Oktober hat die SPD-Bundestagsfraktion ein neues Positionspapier zu den aktuellen und künftigen Beziehungen zu Russland verabschiedet.

Das...

weiter

Tschechien. Das Land ist nach den Präsidentschaftswahlen enorm gespalten.