Prague Talks

Im Rahmen des dritten Jahrgangs des Prague European Summits fanden zwischen dem 12. bis 14. Juni drei Diskussionen für die Öffentlichkeit statt, die sich verschiedenen Themen hinsichtlich der Entwicklung der Europäischen Union widmeten.

Während der ersten Diskussion, die am 12.06. im Opero stattfand, wurde über potenzielle dunkle Szenarios für die EU diskutiert und darüber, ob der Zerfall der EU passieren könnte. Dieses Szenario hielt jedoch niemand von den Teilgenommenen für wahrscheinlich. An der Debatte nahmen Steven Blockmans (CEPS) und Roger Casale (New Europeans AISBL) und als Moderator Eric Maurice (EUobserver) teil.

Die zweite Diskussion am 13.06. in ČSOB Inspirace beschäftigte sich mit den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei. Die Entwicklung in den letzten Jahren zeigt, dass es eher zu einer gegenseitigen Distanzierung und zu einem wachsenden Misstrauen kommt. Es wird nicht erwartet, dass die Türkei in naher Zukunft der EU beitreten wird. Der Einladung zur Debatte folgten die türkische Professorin Meltem Müftüler-Bac (Sabanci University Istanbul) sowie der Forscher Michal Vít (Europeum) an. Die Debatte moderierte der britische Journalist Chris Morris (BBC).

Die letzte Abenddiskussion, die am 14.06. im Europäischen Haus stattfand, setzte sich mit dem Brexit und seinen Auswirkungen auf die Europäische Union und Großbritannien auseinander. An der Diskussion nahmen der Stellvertretende Minister für Auswärtige Angelegenheiten Jakub Dürr, die britische Botschafterin in Tschechien Jan Thompson und Anders Primdahl Vistisen MdEP teil. Die Diskussion moderierte Tim Oliver (LSE IDEAS).